Weltmissionsprojekt 2019

Für jedes Jahr beschließt der Kirchengemeinderat ein neues so genanntes "Weltmissionsprojekt". Dadurch unterstützt die Gemeinde mit Spenden ein ganz konkretes Projekt, das von verlässlichen Partnern der evangelischen Kirche vor Ort durchgeführt wird.

In diesem Jahr ist unser Weltmitssionsprojekt:

Dschibuti

Ein bitterarmes Land gewährt Zuflucht -
Flüchtlingen beim Neustart helfen

Auf der Flucht vor Bürgerkrieg, Gewalt und Unterdrückung sind in den vergangenen Jahren Zehntausende nach Dschibuti gekommen. Doch das kleine Land am Horn von Afrika, das an Somalia, Äthiopien und Eritrea grenzt und vom Jemen nur durch eine schmale Wasserstraße getrennt ist, kann den Menschen kaum mehr bieten als Sicherheit, denn es gehört zu den ärmsten Ländern Afrikas. Deshalb unterstützt der Lutherische Weltbund (LWB) seit einem Jahrzehnt die Flüchtlinge, die Hilfe am dringendsten brauchen.

Dazu gehört der 30 Jahre alte Yausuf Mohamed Faarax aus Somalia. Er ist vor dem Bürgerkrieg geflüchtet, dem seine Eltern zum Opfer gefallen sind. Er selber wurde von einer Kugel im Bauch verletzt. Die anschließende Operation überlebte er nur knapp. Daraufhin floh er 2010 weiter nach Dschibuti.

Völlig mittellos kam er in Dschibuti an. Er hatte Probleme, Arbeit zu finden, weil er wegen seiner Verletzung nicht schwer tragen durfte. In dieser misslichen Lage finanzierte ihm der LWB nicht nur eine Ausbildung zum Schneider, sondern gab ihm auch eine Nähmaschine und Material als Start in die Selbstständigkeit. Nun steht Faarax in Dschibuti auf eigenen Beinen.

Außerdem hat der LWB mehr als 3.000 Flüchtlingskindern den Schulbesuch ermöglicht. Auch die Verteilung von Essen an Schulen gehört zum Programm des LWB. Dieser hat sich auf zwei Flüchtlingslager konzentriert und später mithilfe des Deutschen Nationalkomitees seine Arbeit auf die Hauptstadt ausgedehnt.

Die Verantwortlichen erbitten Spenden in Höhe von 55.000 Euro.

Weitere Informationen