Visitation 2017

Der externe Moderator Pfr. Joachim Stricker wertet die Themen und Stichworte der Teilnehmer aus.

Im ersten Halbjahr 2017 findet eine Visitation in der Gemeinde statt. Dekan und Schuldekan besuchen Gruppen, Kreise oder einzelne Gemeindeglieder sowie weitere Repräsentanten des Stadtteils. Den Auftakt bildete das Gemeindeforum zur Visitation am 29. März 2017.

Eindrücke vom Gemeindeforum zur Visitation 2017

Altarschmuck beim Forum in der Gustav-Werner-Kirche

Am 29. März 2017 fand in der Gustav-Werner-Kirche das Gemeindeforum als Auftaktveranstaltung zur Visitation statt.

Geschmückt war die Kirche an einer Längsseite mit Plakaten, die von der Kantorei und den Kinder- und Jugenchören gestaltet waren mit Fotos, Namen, Hobbies oder Berufen der Chormitglieder. Empfangen wurden die ca. 150 Teilnehmer aber auch von einem reichhaltigen Buffet, an dem sich alle nach dem Eintreffen von 19 bis 19.30 Uhr bedienen durften - was auch gerne angenommen wurde. Im Hintergrund gab es dazu aktuelle Bilder aus dem Gemeindeleben als Dia-Show.

 

 

Mit einem Fanfarenstoß zum Auftakt wurden die Teilnehmer dann durch den Posaunenchor auf ihre Plätze gerufen. Den Auftakt bildeten danach Mitglieder aller Chöre sowie der Kinder- und Jugendkantorei, aufgestellt entlang der Längsseite der Kirche und im Altarraum, unter Leitung von Kantorin Christine Marx mit dem Lied "Look at the world".

Nach der Begrüßung durch den geschäftsführenden Pfarrer Helmut Zweigle stellte die gewählte Vorsitzende Karen Wittmershaus die Gemeinde sowie die anwesenden Kirchengemeinderäte und hauptamtlichen Mitarbeiter vor und bezog auf humorvolle Weise alle Teilnehmer in ihre Vorstellung mit ein. "Feuerbach ist bunt - wir gehören dazu" stellte sie als Motto über den Abend, an dem im Rahmen der Visitation Dekan Klaus Käpplinger und Schuldekan Dr. Uwe Böhm teilnahmen.

In zwei kurzen Präsentationen erläuterte Pfarrer Günther Hauser die Vielfalt der zahlreichen Sonn- und Wochentagsgottesdienste, deren Anzahl 2015 größer war, als das Jahr insgesamt Tage hatte. Anschließend führte er einen Kurzfilm zur (Bau-)Geschichte der Feuerbacher Kirchengemeinde vor, der aus einem Zusammenschnitt aus historischen Fotos und einem Jubiläumsfilm der Gustav-Werner-Kirche (2015) entstanden war.

Pfarrerin Gerda Müller führte dann eine Reihe von Kurzinterviews mit Stellvertretern verschiedener Arbeitsfelder der Kirchengemeinde, wie etwa Zwergenkirche, Kindergärten, Besuchsdienst und Seelsorgedienst oder dem CVJM-Familienkreis. Den Abschluss bildete der Flötenkreis mit dem "Bourrée" aus der Feuerwerksmusik.

Pfarrer Joachim Stricker leitete danach als externer Moderator ein Podiumsgespräch über die Sicht von außen und die Wahrnehmung der Kirchengemeinde im Stadtteil. Teilnehmer waren Bezirksvorsteherin Andrea Klöber, Pfarrer Matthias Hambücher von der katholischen Kirchengemeinde, Stefan Wegner und Roswitha Hofmann für das BHZ Stuttgart, Konrektorin Birgit Haffner von der Hohewartschule sowie Steffen Wirth und Ingrid Hörenberg aus dem Vorstand des Wein-, Obst- und Gartenbauvereins Feuerbach. In der Diskussionsrunde wurde der Beitrag der Kirchengemeinde für den Stadtteil gewürdigt. Es kam aber auch der Wunsch nach vertieften Kontakten zum Ausdruck, etwa durch zukünftige kirchliche Angebote im Rahmen der Ganztagsschule oder Besuche und Kontakte zu den diakonischen Einrichtungen des BHZ.

Ein musikalisches Zwischenstück der Gemeinde-Band unter Leitung von Krzysztof Lukas lud dann alle Teilnehmer zur Bildung von Kleingruppen und zum Austausch über das Gehörte oder eigene Themen aus dem Gemeindeleben ein. Das gut sortierte und anprechende Buffet blieb währenddessen geöffnet und lud ebenfalls zu Gesprächen und Austausch ein. Die Themen und Stichworte der Gesprächsrunden wurden auf Karten notiert, die thematisch geordnet an Stellwänden gesammelt wurden.

Der externe Moderator Pfr. Joachim Stricker wertet die Themen und Stichworte der Teilnehmer aus.

Nachdem der Posaunenchor mit der Melodie zu "Hebe deine Augen auf" von Mendelssohn erneut das Signal zum Einnehmen der Sitzplätze gegeben hatte, erläuterte der Moderator die Themen und Schwerpunkte und gab sie der weiteren Visitation durch Dekan und Schuldekan mit auf den Weg. Nach einem gemeinsam gesungenen "Der Tag mein Gott ist nun vergangen" gab Dekan Klaus Käpplinger noch kurz einen Ausblick auf den weiteren Verlauf der Visitation und beendete das Visitations-Forum mit dem Segen.