Gustav-Werner-Kirche

Das Gemeindeleben der GWK spielt sich in, um und unter der Kirche ab

Ein leeres Gemeindehaus morgens und tagsüber gibt es öfters in den Kirchengemeinden der Landeskirche. Eigentlich können wir uns das aber angesichts der hohen Energie - und aumkosten nicht mehr leisten.
Die Gustav-Werner-Kirche an der Wildeckstraße ist da besser dran. Zwar wirkt der Bau aus dem Jahr 1955 nach aussen hin nüchtern. Trotz des neuen Kirchturms, den die GWK (so die Abkürzung für Leute aus der Gemeinde) im Jahr 2006 bei der Renovierung bekommen hat, erkennen nicht alle Leute sie sofort als Kirche.
Doch was einerseits nicht auf den ersten Blick wie eine Kirche aussieht, ist andererseits das große Plus der Gustav-Werner-Kirche. Wir haben einen Kirchsaal, der nicht nur sonntags, sondern auch unter der Woche von Gruppen genutzt wird. Allein schon diese Mehrfachnutzung steht für das Leben in der Gustav-Werner-Kirche.

Ein paar Beispiele: Einmal im Monat findet der Seniorenclub dort statt. Sodann Konzerte, Feiern und größere Veranstaltungen der Gemeinde. Bald auch das neu initiierte Frauenfrühstück 2 Mal im Jahr am Samstagvormittag. Unter der Woche vormittags kommen die Kinder des evangelischen Kindergartens der Gustav-Werner-Kirche zum Turnen in die Räume oder einmal in der Woche zum MatNatrprojekt. Zwei Krabbelgruppen, eine Seniorengruppe und der Frauentreff haben auch ihre Treffpunkte auch in den Räumen der Kirche, ebenso die Kinderkirchvorbereitung oder die Gitarrengruppe. In diesem Schuljahr ist auch die Kernzeitbetreuung der Hohewartschule Gast im Rothkirchraum. Einmal im Monat belegen die Konfirmanden am Samstag verschiedene Räume für christliche Lernstraßen, Andachten und erlebnispädagogische Aktionen. In den Herbstferien füllen bei der Kinderbibelwoche mehr als 70 Kinder die GWK. Und im Frühling feiern wir in der Kirche und draußen im Innenhof zwischen Kirche, Kindergarten und Pfarrhaus ein schönes heiteres Gemeindefest.

Die Gustav-Werner-Kirche wurde 1955 erbaut. Ursprünglich sollte der Kirchsaal nur Gemeindesaal bleiben und eine Kirche in Ost/WestRichtung noch angebaut werden. Doch es war gut, dass dieses Vorhaben nicht umgesetzt wurde. Nun ist viel mehr Leben in der GWK.
Im Oktober 2007 konnten wir die größte Renovierung in den 50 Jahren seit Bestehen der Kirche abschließen, dank vieler Spenden. Inzwischen haben wir schon knapp über 100.000 Euro Spenden (Stand März 2007) erhalten und können sicher bad die Bausumme von 110.000 Euro begleichen. Das Dach ist neu gedeckt und gut isoliert, die Elektrik neu verlegt, der Kirchsaal hat eine neue Farbgebung erhalten, gute Heizkörper sind eingebaut. Alles strahlt hell und klar. Insgesamt ist die sakrale Atmosphäre stärker geworden. Nun kommt auch das Kreuz des Künstlers Hemmeter aus den 70er Jahren im Altarraum konzentriert zur Geltung. Die vier christlichen Werke der Barmherzigkeit hat Karl Hemmeter gestaltet. Es gibt kaum einen Menschen, der die GWK betritt und vom Kreuz nicht berührt ist.

Das Hemmeterkreuz zeigt bildlich, was das Lebenswerk des Namensgebers der Kirche war: Glaube, der zur Tat wird. Gustav Werner ist der Namensgeber unserer Kirche. Ein wenig stolz sind wir schon, dass wir die einzige Gustav-Werner-Kirche in Deutschland, in Europa, ja auf der Welt sind. Und wir wollen der diakonischen Tradition des Gründers der Gustav-Werner-Stiftung in Reutlingen (die nun BruderhausDiakonie heißt) mit Leben füllen. Die Konfirmanden machen eine Tagespraktikum auf dem Biolandhof der BruderhausDiakonie in Dettingen/Erms und begegnen dort Menschen mit einer geistigen Behinderung. Wir laden Gäste aus der BruderhausDiakonie nach Feuerbach ein, unterstützen die diakonische Einrichtung finanziell . Und schon denke ich auch an das Jahr 2009, da hat "Bruder Werner" am 12. März seinen 200 Geburtstag. Auch wir in der GWK wollen das Jubiläum mit Aktionen unter die Menschen rund um die Kirche und in Feuerbach bringen.

Wollen Sie es selbst einmal ausprobieren. Dann kommen Sie doch in die Gustav-Werner-Kirche. Jeden Sonntag lädt die Gemeinde zum Gottesdienst um 10. 45 Uhr (ab 11. März neue Gottesdienstzeit!!) ein und jeden Mittwoch zum Frühgebet um 8 Uhr.

Ja, und darüber hinaus gibt es viele Gruppenangebote, die vielleicht auch was für Sie sind. Frauengruppen, Frauenfrühstück, PEP 4 teens, Freitagszocker, Gitarrengruppe, Yogagruppe, Hauskreis Oase. .....
Die GWK ist für jede Menschen offen und lädt zum Leben im Glauben ein. Probieren Sie es aus.

Ihre Pfarrerin Gerda Müller